Aktuelles|Meldung
< Science-Fiction-Abenteuer
27.10.2018
Von: Thomas Freidank

 

Vortrag im Planetarium

Pionier der Röntgenastronomie spricht

Einen Vortrag über "Röntgenastronomie" mit Professor Rüdiger Staubert von der Universität Tübingen, einem Experten und Pionier auf diesem Gebiet, präsentiert das Laupheimer Planetarium am 9. November ab 20.15 Uhr. Zuvor besteht ab 19 Uhr die Gelegenheit, die einführende Planetariumsshow "(Un)sichtbares Universum" zu besuchen.


Professor Stauberts Arbeitsgruppe hat an vielen Projekten, wie dem Röntgen-Weltraumteleskop "XMM-Newton" mitgearbeitet. Bild: ESA / D. Ducros

Beeindruckende Bilder: Eine Gas- und Staubwolke um einen Stern im Röntgenlicht aufgenommen. Foto: ESA-XMM-Newton / J. Toalá / D. Goldman.

Der Referent kann die Entwicklung der Röntgen-Astronomie in Deutschland aus persönlicher Sicht schildern und wird einige der schönsten Bilder und Ergebnisse aus erster Hand präsentieren. Schon als die Röntgenastronomie in Deutschland 1971 mit ersten Projekten an der Universität Tübingen begonnen hat, war Staubert dabei und ist bis heute an Datenauswertungen beteiligt. Die Astronomie im Röntgenbereich nimmt unter anderem spektakuläre Objekte wie Neutronensterne, Schwarze Löcher und Haufen von Galaxien ins Visier. Professor Stauberts Arbeitsgruppe hat an vielen nationalen und internationalen Projekten wie dem deutschen Satelliten "Rosat" und den europäischen Satelliten "XMM-Newton" und "Integral" mitgearbeitet. Dabei ging es sowohl um die Entwicklung und den Bau von weltraumtauglichen Instrumenten, als auch um die Analyse und die astrophysikalische Interpretation der gewonnenen Beobachtungsdaten.
Direkt vor dem Vortrag läuft im Planetarium die im vergangenen Jahr neu produzierte Sternenshow "(Un)sichtbares Universum". Darin wird anschaulich gemacht, was uns das Licht vom Kosmos erzählt und wie Forscher auch dem "unsichtbaren" Universum seine Geheimnisse entreißen. Das Planetarium zeigt, wie durch eine ganze Reihe "künstlicher Augen", irdische Riesenobservatorien, Weltraumteleskope, Radioantennen, Infrarotkameras und Röntgenempfänger die Wissenschaftler über Generationen gelernt haben, aus dem Licht ferner Objekte feine Details herauszulesen. Dabei können sie in tiefe Atmosphärenschichten fremder Planeten ebenso blicken wie in dichte Staubwolken, in denen neue Sonnen und Planeten entstehen. Selbst optisch völlig verdeckte Galaxienkerne mit gigantischen Schwarzen Löchern werden enthüllt.

INFO: Karten für Vortrag und Planetariumsvorführung können, im Kombipreis vergünstigt, unter Telefon 07392/91059 oder im Internet unter www.planetarium-laupheim.de vorbestellt werden. Ansonsten sind im Planetarium verschiedene weitere Sternenshows, jeweils mit einem aktuellen Sternhimmel-Vorprogramm, sowie das Kinderprogramm "Captain Schnuppes Weltraumreise" zu sehen. Die Vorführungen sind werbungsfrei. Vorführtermine und Kartenreservierung im Internet und telefonisch.