< Was hat das Universum mit uns zu tun?
05.03.2017
Von: Thomas Freidank

 

Konzerte im Planetarium

Harfenklänge unterm Sternhimmel

LAUPHEIM (tf) - Die Harfenistin Christine Högl gastiert auf Ihrer Jubiläumskonzerttour "25 Jahre Harfenmusik unter dem Sternenhimmel" am 11. März um 19 Uhr und am 12. März um 16.30 Uhr im Planetarium Laupheim. Die Künstlerin stellt im Sternentheater eigene Harfenkompositionen in Verbindung mit beeindruckenden Bildprojektionen vor.


Christine Högl verzaubert ihre Zuhörer mit Harfenklängen und stimmungsvollen Bildern. Fotomontage: Planetarium Laupheim

Christine Högl kann als Pionierin der Musik in Planetarien gelten. Sie hat spezielle Programme auch für Gärten und Kirchen ausgearbeitet, die jeweils die Stimmungen und Möglichkeiten der Aufführungsorte integrieren. "Das Projekt ,Harfenmusik unter dem Sternenhimmel' ist jedoch seit einem Vierteljahrhundert das Herzstück meiner Konzerttätigkeit", sagt Högl.
Wer lässt sich nicht gerne unter dem Sternenhimmel mit phantasievoller Harfenmusik verzaubern? Christine Högl möchte ihre Zuhörer mit den Klängen der keltischen Harfe in die Welt des Universums aber auch in irdische Landschaften eintauchen lassen. Im Sternentheater wird dafür nicht nur der Eindruck eines naturgetreuen, sternenübersäten Firmaments genutzt, sondern auch die vielfältigen Projektionsmöglichkeiten mit Bildern, welche die komplette Kuppel ausfüllen. Die Besucher werden so zu verschiedenen irdischen und kosmischen Orten entführt, während Högl ihre Klangwelten auch mit Raum für Improvisationen entfaltet.
Neben ihren Konzerten arbeitet Christine Högl auch an der Vertonung fertig abspielbarer Planetariumsshows mit.

INFO: Karten (16,- Euro) für die Konzerte können im Internet unter "www.planetarium-laupheim.de" oder unter Telefon 07392/91059 reserviert werden. Christine Högl ist im Internet unter "www.christinehoegl.com" vertreten.



Nutzungsbedingungen

Die Pressebilder und -texte können bei eindeutiger Quellennennung zur aktuellen Berichterstattung frei verwendet werden. Jede weitere Nutzung ist vorbehalten und bedarf vorheriger Genehmigung.