Aktuell im Planetarium

Momentan stehen die folgenden Shows in den öffentlichen Vorführungen auf dem Spielplan:

Der Stern von BethlehemDer Blaue PlanetExpedition SonnensystemKinderprogramm: Captain Schnuppes Weltraumreise

Sternwartenführungen, Workshops, Vorträge und andere Live-Events:

Veranstaltungen am Ende der MilchstraßeSternwartenführungenPlanetenbeobachtung von Jupiter und Saturn

Gruppen können bei individuellen Vorführterminen aus unserem erweiterten Showangebot wählen:

Weitere Shows für Gruppen

Der Stern von Bethlehem

Ein himmlisches Zeichen?

Das Weihnachtsprogramm im Laupheimer Sternentheater

Dass die Astronomie zum Weihnachtsfest einen besonderen Bezug hat liegt auch am Matthäus-Evangelium, das von einem Stern berichtet, der weisen Männern den Weg wies.

Doch was ist Legende, was Wahrheit? Ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Lösung dieser Frage ist der, dass die Sternkunde vor 2000 Jahren noch keine Wissenschaft im heutigen Sinne war. Mystisch-magisches Denken beherrschte die damalige Zeit. Die „Astronomen" waren die Hohepriester einer Sternenreligion. Ihre Götter und Dämonen waren die Gestirne. Deren Bewegungen am Himmel waren der Ausdruck „göttlicher" Absichten.

Zur Zeit Jesu Geburt befand sich das bedeutendste Zentrum der Sternenkunde östlich von Palästina, in Mesopotamien, dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris. Babylon! Die Magoi, die babylonischen Magier, suchten in ihrer alten Tradition der Sternendeuterei verhaftet Nacht für Nacht den Himmel ab. Und eines Nachts entdeckten sie etwas, das sie in helle Aufregung versetzte und zu ihrer weiten und gefahrvollen Reise nach Jerusalem veranlasste. Was war damals am Himmel zu sehen? War es ein Komet? War es vielleicht ein „neuer Stern", eine Nova?

Der Planetariumsprojektor wird zur Zeitmaschine. Stück für Stück wird das Rätsel um den Weihnachtsstern gelöst. Bis wir am Ende sagen können:

Ja, so muß es gewesen sein, damals in Juda, in den Tagen des Königs Herodes.

Auf einen Blick

  • Buchbar von 28. November bis Mitte Januar
  • Dauer ca. 50 Minuten
  • Im Vorprogramm: Sterne über Oberschwaben
  • Altersempfehlung: Normalprogramm »

zum Spielplan

Der Blaue Planet

Unsere Erde ist ein „Juwel im All“ mit einer äußerst bewegten Vergangenheit.

Die Fulldome-Show nimmt sie 4,5 Milliarden Jahre zurück in die Vergangenheit. Unser Heimatplanet zog damals als glutflüssiger Gesteinsklumpen seine Bahn um eine noch junge Sonne, ständig einem unablässigen Bombardement von Meteoroiden und Asteroiden ausgesetzt.

Den Erdmond gab es damals noch gar nicht – er sollte erst später entstehen.

Doch die Erde ist ein Ort des Wandels: in Jahrmillionen entwickelte sie sich zum „Blauen Planeten“, einem Hort des Lebens. Bis heute ist sie von ständigen Umgestaltungen gekennzeichnet: tiefgreifende geologische Veränderungen, Klima und Wetter zeichnen das Gesicht der Erde immer wieder neu.

Auch der Wechsel der Jahreszeiten und die Gezeiten sind typische Phänomene unseres Planeten, die mit der Planetariumstechnik erläutert und anschaulich gemacht werden.

Das Programm ist eine Hommage an unseren Heimatplaneten. Es endet mit einem nachdenklichen Zitat des berühmten Astronomen Carl Sagan:

Die Erde ist eine sehr kleine Bühne in einer gewaltigen kosmischen Arena“. Und sie will mit der gebührenden Umsicht behandelt werden!

Auf einen Blick

  • Dauer ca. 55 Minuten
  • Im Vorprogramm: Sterne über Oberschwaben
  • Altersempfehlung: Normalprogramm »

zum Spielplan

Trailer zur Show

Expedition Sonnensystem

Eine Reise zu den Planeten

Weit draußen in der sogenannten Oortschen Wolke treffen wir unseren Reiseführer, einen Kometen, der sich von hier aus den äußersten Bereichen des Sonnensystems in Richtung des Zentrums aufmacht.

Wir folgen ihm auf seiner Expedition in unser Sonnensystem und erleben welch unterschiedliche Welten es in unserer nächsten kosmischen Umgebung gibt.

Feurige Himmelskörper, auf deren Oberfläche Blei schmelzen würde, sind ebenso dabei wie tiefgefrorene Eislandschaften und Gasplaneten mit gradiosem Ringsystem.

Während der virtuellen Reise verfolgen wir auch, wie sich der Komet auf seinem Weg zur Sonne verändert.

Auf einen Blick

zum Spielplan

Trailer

Kinderprogramm: Captain Schnuppes Weltraumreise

Abenteuer für Kinder mit Illustrationen von Jochen Stuhrmann

„Sicherheitsgurte schließen, Erklärungsmodul starten, Triebwerke zünden - keiner ist so schnell wie wir!“

Es geht es auf rasante Weltraumreise! Der gutmütige hundeartige Captain Schnuppe besucht mit seinem hyperintelligenten Raumschiff Argo die Planeten unseres Sonnensystems. Begleitet wird er dabei von Sergeant Tuk, der die zwei, durch seine tollpatschige Art, immer wieder in Schwierigkeiten bringt.

Das Programm ist eine Produktion der Volkssternwarte Laupheim e.V.
Für die  Erarbeitung der Geschichte ist es uns gelungen, den Kinderbuchautor Martin Klein zu gewinnen, der bekannte Illustrator Jochen Stuhrmann zeichnete dazu die Figuren. 

Auf einen Blick

zum Spielplan

Trailer

Kinderprogramm: Jenseits der Sonne

Auf der Suche nach einer neuen Erde

CELESTE kämpft mit dem Schlaf und liest ein Buch über Astronomie, als sie durch ihr Schlafzimmerfenster Besuch von MOON und seinen schelmischen Helfern bekommt:

Moon ruft seine Gehilfen zur Ordnung und wendet sich dann an Celeste, um sie zu fragen, ob sie gerne in den Himmel schaut. Celeste prahlt damit, dass sie alle Planeten kennt. Die Lichtpunkte lachen und Moon erklärt ihr, dass sie alle Planeten kennt, die um einen Stern, die Sonne, kreisen, aber dass es noch viel, viel mehr Sterne im Universum gibt. Und diese Sterne haben auch Planeten? fragt Celeste. Exoplaneten, korrigiert Moon, so nennen wir die Planeten, die andere Sterne umkreisen. Willst du sie erforschen?

Mit Unterstützung seiner Helfer führt Moon Celeste auf eine Reise durch das Universum, um herauszufinden, was ein Exoplanet ist und wie er entdeckt werden kann. Gemeinsam beobachten sie Schurkenplaneten, ozeanische Welten und Super-Erden. Moon erzählt ihr von Exoplanetenjägern, Astrophysikern, die von verschiedenen Punkten des Planeten den Himmel auf der Suche nach einem Planeten wie der Erde beobachten. Eine neue Erde! Celeste ist begeistert. Dort draußen, sagt Moon, könnte es einen Stern wie unsere Sonne geben, der sie umkreist, in der gleichen Entfernung wie die Erde, einen Planeten mit Ozeanen, Dschungeln und - wer weiß? - Zivilisationen.

Celeste ist bereit, sofort danach zu suchen, aber Moon erinnert sie daran, dass sie sich erst einmal ausruhen muss.

Bevor sie einschläft, fragt Celeste Moon, ob er sie noch einmal besuchen kommt. Magst du Wale? fragt Moon das Mädchen. Ich liebe sie! antwortet Celeste, und sie fällt in den Schlaf. Dann werden wir uns bald wiedersehen, verspricht Moon, bevor er mit seinen Helfern abreist.

Auf einen Blick

zum Spielplan

Trailer

Veranstaltungen am Ende der Milchstraße

Folgende Vorträge, Sternwartenführungen, Astro- und Bastel-Workshops stehen derzeit auf dem Programm:

SternwartenführungenPlanetenbeobachtung von Jupiter und Saturn

Planetenbeobachtung von Jupiter und Saturn

Planetenbeobachtung freitags um 18 Uhr

 

Bis einschließlich 10. Dezember öffnet die Sternwarte freitags bereits um 18 Uhr zur Beobachtung der Planeten Jupiter und Saturn, die derzeit am frühen Abendhimmel zu sehen sind.

Jupiter ist der mit Abstand größte Planet in unserem Sonnensystem und mit seinen farbigen Wolkenbändern einer der schönsten. Sein Durchmesser von ungefähr 143.000 Kilometern beträgt ungefähr das 11-fache des Durchmessers der Erde. Seine Masse beträgt das 318-fache der Erdmasse. Er ist der fünfte Planet des Sonnensystems und ungefähr fünfmal so weit entfernt von der Sonne wie die Erde.
Anders als bei den  inneren vier Gesteinsplaneten sind die Hauptbestandteile dieses Gasriesen die leichten Elemente Wasserstoff und Helium. Er besitzt nach derzeitigem Wissensstand 79 Monde, die Durchmesser von wenigen Kilometern bis hinauf zu ungefähr 3.000 bis 5.000 Kilometern haben.
Am bekanntesten sind die vier großen galileischen Monde: Io, Europa, Ganymed und Kallisto.

Der Ringplanet Saturn als zweitgrößter Planet in unserem Planetensystem ist der  äußere Nachbar von Jupiter und ähnlich aufgebaut wie dieser. Auch er besitzt viele Monde unterschiedlicher Größe, derzeit sind 82 Monde bekannt.
Am auffälligsten und bekanntesten sind die Ringe des Saturn. Es gibt über 100.000 einzelne Ringe, die im Wesentlichen aus Eis und Gestein bestehen mit Korngrößen von Millimetern bis einigen Metern. Je nach Achsneigung des Saturns in Bezug zur Erde bieten diese Ringe einen eindrucksvollen Anblick im Fernrohr.

Auf einen Blick

  • Beobachtung der Planeten Jupiter und Saturn
  • Freitags 18 - 19 Uhr
  • Nur bei klarem Himmel
  • Keine Reservierung erforderlich
  • Eintrittspreis: 2 € pro Person

Jupiter und Saturn

Der Sternhimmel live durchs Teleskop

Auge in Auge mit dem Universum

 

Von Oktober bis März öffnet unsere Sternwarte mittwochs und freitags ab 20 Uhr zur Nachtbeobachtung. Bei den öffentlichen Beobachtungsabenden unserer Sternwarte können Sie die Faszination des Kosmos am Teleskop selbst erleben: bei einem optischen Spaziergang zwischen Mondgebirgen und Mondkratern, einem Besuch beim Jupiter oder auf dem Mars, einem Blick auf faszinierende Gasnebel und unvorstellbar ferne Galaxien.

Während der Sommerzeit von April bis September nehmen wir sonntags (außer Feiertage) die Sonne ins Visier und zeigen ein beeindruckendes Naturschauspiel: heiße Gasblasen brodeln an der Oberfläche, Gasausbrüche schießen weit ins All, Sonnenflecken, oft größer als die Erde, zeigen die Sonnenaktivität an. Wenn möglich zeigen wir auch am Taghimmel sichtbare Planeten. 
Die Sternwarte ist sonntags bei klarem Himmel zwischen 15 und 16 Uhr zur Sonnenbeobachtung geöffnet.

Bitte beachten Sie: Die Sicht kann regional sehr unterschiedlich sein. Bei einer längeren Anfahrt lohnt sich ein Anruf unter 07392 91059.

Auf einen Blick

  • Nachtbeobachtung von Oktober - März, mittwochs und freitags, 20 Uhr
  • Sonnenbeobachtung von April bis September, sonntags 15-16 Uhr
  • Nur bei klarem Himmel
  • keine Reservierung erforderlich
  • Eintrittspreis: 2 € pro Person

Impressionen aus der Sternwarte

Weitere Shows für Gruppenvorführungen

Für individuell vereinbarte Gruppenvorführungen können Sie zusätzlich aus folgenden Shows wählen:

50.000 Fuß über dem MeerSind wir allein...?Mars 1001Sieben Tage im JuliGeheimnis Dunkle Materie

MARS 1001

Die ersten Menschen auf dem Roten Planeten

Der Weltraumjournalist Miles O'Brien berichtet live von der ersten bemannten Marsmission „Iris 1“. Eine wagemutige 1001 Tage dauernde Mission während der ein internationales Astronautenteam zum Mars fliegt und hoffentlich wieder sicher zur Erde zurückkehren wird.

Mars, der rote Planet - Seit Jahrtausenden sagenumwoben, seit Jahrzehnten Ziel von Forschungssonden und Roboterfahrzeugen. Doch viele Rätsel können nur Menschen vor Ort lösen. Eine abenteuerliche Reise, die heute möglich ist, aber an die Grenzen von Mensch und Technik führt.

Kommen Sie an Board und begleiten Sie die Iris 1 Crew beim größten Abenteuer des 21. Jahrhunderts!

Die ersten Frauen und Männer, die zum Mars fliegen werden,
leben bereits heute unter uns.

Der fiktive Fulldome Dokumentarfilm „MARS 1001“ ist eine der ersten Produktionen ihrer Art. Der Niederländer Robin Sip (mirage3D) produzierte ihn in Zusammenarbeit mit Evans & Sutherland (E&S) und GOTO Inc. Die aufwändigen Fulldomeaufnahmen entstanden größtenteils im Studio in den Niederlanden und wurden digital mit Animationen und Realaufnahmen in 8K kombiniert.Neben den Schauspielern, die die Astronauten der IRIS 1 darstellen, sind Nasa Ingenieur Rob Landis (CAPCOM), US Wissenschaftsjournalist Miles O'Brien und Rick Armstrong, der Sohn des Mondastronauten Neil Armstrong, Originale.

Auf einen Blick

Trailer

Sieben Tage im Juli

Die Geschichte der Apollo 11

Vor 52 Jahren, am 21. Juli 1969, betraten die amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin als erste Menschen den Mond, während Michael Collins im Raumschiff „Columbia“ den Mond umkreiste.

Erleben Sie in dieser Show die Reise der Apollo 11 Crew hautnah mit: Vom Start der Saturn V Rakete am 16. Juli über die Landung der Mondlandefähre „Eagle“ im Meer der Ruhe bis hin zur Wasserung der Apollo 11 Astronauten auf der Erde.

Der große Sprung für die Menschheit, einen anderen Himmelskörper zu betreten und gleichzeitig die Erde als Ganzes zu sehen, wird Sie berühren - sei es als Erinnerung an die selbst miterlebte Mondlandung oder als historischer 360-Grad-Rückblick in Ihrem Sternentheater.

Auf einen Blick

Geheimnis Dunkle Materie

Die Jagd nach den Bausteinen des Kosmos

Woraus besteht der Kosmos? Diese Frage beschäftigt uns seit Menschengedenken - und wir haben sie immer noch nicht beantwortet. Denn rund ein Viertel des gesamten Universums besteht aus einer geheimnisvollen dunklen Materie. Wir wissen: Sie ist da, doch wir wissen nicht, woraus sie besteht.

Tauchen Sie im Planetarium in das größte Rätsel der Wissenschaft ein. Lassen Sie sich anschaulich vor Augen führen, woher wir Kenntnis von der Existenz der Dunklen Materie haben. Folgen Sie den Forschern bei Beobachtungen, die tief ins All, und zu Experimenten, die tief unter die Erde führen. Können sie das Mysterium der Dunklen Materie enthüllen?

Für die Planetariumsproduktion wurden eigens 360-Grad-Filmaufnahmen mit Spezialkameras in Forschungseinrichtungen wie dem großen Teilchenbeschleuniger bei Genf und dem unterirdischen Labor beim italienischen Gran Sasso gemacht. Programmautor Professor Rafael Lang erforscht an der Purdue Universität in Indiana, USA, das Phänomen der Dunklen Materie.

Auf einen Blick

Trailer

50.000 Fuß über dem Meer

Die fliegende Sternwarte SOFIA

An einem klaren Abend startet ein Jumbojet über unsere Köpfe hinweg in den Sonnenuntergang an der kalifornischen Pazifikküste. Wenn die Boeing 747SP ihre Reiseflughöhe in der Stratosphäre erreicht hat, öffnet sich eine Luke im hinteren Teil des Flugzeugs und gibt den Blick in die Tiefen des Weltalls frei.

"SOFIA", das Stratosphären Observatorium Für Infrarot Astronomie, sammelt ungestört vom Wasserdampf in der Erdatmosphäre Wärmestrahlung ferner Himmelsobjekte und kann damit unter anderem die Brutstätten junger Sterne in fernen Gasnebeln beobachten, die im Spektrum des sichtbaren Lichts verborgen bleiben.  

Unser Produktionsteam konnte während zwei Flügen mit SOFIA im September 2018 eindrucksvolle Ganzkuppelvideos drehen, die Sie den Flug beinahe live miterleben lassen.  

Kommen Sie an Bord und begleiten Sie unser Team auf einem Flug 50.000 Fuß über dem Meer an Bord der fliegenden Sternwarte SOFIA und lüften Sie mit uns die Geheimnisse der Sternentstehung.

Auf einen Blick

  • Dauer ca. 1 Stunde
  • Im Vorprogramm: Sterne über Oberschwaben
  • Altersempfehlung: Normalprogramm »

Sind wir allein...?

Die Entdeckung einer neuen Welt

Ende des 16. Jahrhunderts stellte Giordano Bruno eine gewagte These auf. Er behauptete, dass in  unserem Universum unzählige Welten ähnlich der Erde existieren müssen - eine Idee, für die er auf dem Scheiterhaufen mit seinem Leben bezahlte. 

Neue Ideen lassen sich jedoch nicht so einfach verbrennen. In den folgenden Jahrhunderten wurde viel über die Existenz von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems spekuliert. Doch erst seit wenigen Jahren verfügen wir über die notwendige Technik, um uns auf die Suche nach diesen Exoplaneten zu machen, um eine Antwort auf die uralte Menschheitsfrage zu finden: gibt es andere Planeten, ja vielleicht sogar eine zweite Erde?

Begleiten Sie uns auf der spannenden Suche nach neuen Welten und erleben Sie die Entdeckung exotischer, weit entfernter Planeten, die vielleicht eines fernen Tages sogar für uns Menschen zu einer zweiten Heimat werden könnten.

Auf einen Blick

Trailer