Forum der Astronomie

Das „Forum der Astronomie“ wird Planetarium, Sternwarte, eine moderne Ausstellung, das Schülerforschungszentrum und den Planetenweg vereinen.

VisionRealisierungIhr Beitrag

Vision

Der nächte Schritt

Über 45 Jahre nach Gründung des Vereins uns mehr als 30 Jahre nach Bau des Planetariums ist es Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Unsere Erfahrung, unser Know-how machen das möglich und eine sich verändernde Welt und neue Erwartungen an moderne Einrichtungen notwendig.

Ein großer Sprung

Das Forum der Astronomie ermöglicht es, Wissenschaft und Astronomie auf didaktisch zeitgemäße Art zu vermitteln und Kinder und Jugendliche in ihren Interessen und MINT-Talenten zu fördern. Im Zentrum stehen dabei unsere 360°-Planetariumsshows, die unsere Besucher in die Tiefen des Weltalls entführen. Die Faszination des Sternenhimmels erfahren sie live in der Sternwarte. Ausstellung, Schülerforschungszentrum und Planetenweg machen wissenschaftliche und astronomische Themen erfahrbar und laden ein zu einem längeren Verbleib in unserem Hause.

Mit dem Forum der Astronomie erhalten wir unsere Einrichtung langfristig attraktiv für Familien, Schulklassen und alle Besucherinnen und Besucher mit langen Fahrtwegen zu uns. Dies versetzt uns als Träger der Einrichtung auch über 2025 hinaus in die Lage, den Betrieb sowie notwendige Modernisierungen zu weiten Teilen selbst zu leisten. Mit der Förderung von Kindern und Jugendlichen im MINT-Bereich tragen wir dazu bei, junge Menschen für diese Themen und auch Berufsfelder zu gewinnen.

Realisierung

Der Zeitplan

Das Forum der Astronomie soll im Frühjahr 2025 zum 50-jährigen Jubiläum der Volkssternwarte eröffnen. Dies bedeuet, dass die konkreten Planungs- und Bauarbeiten spätestens Anfang 2023 beginnen müssen. 2022 nutzen wir zum Fundraising.

Wir brauchen Sie - als Fürsprecher, Unterstützer und Spender zur Realisierung des Projektes!

Der Bedarf

In erster Linie benötigen wir mehr Raum, eine Erweiterung der bestehenden Fläche und der Umbau und die Modernisierung bestehender Räumlichkeiten. Es sind Flächen neu zu schaffen und bestehende Flächen umzuwidmen. Die angestrebten Baumaßnahmen stellen also eine Kombination aus Neu- und Umbau sowie Sanierung dar.
Die neu zu schaffenden Flächen umfassen dabei:

  • Raum für eine moderne Ausstellung im Stil eines Science Centers
  • großzügiger Eingangsbereich mit Garderobe, Sitzgelegenheiten, Aufenthalts- und Verkehrsfläche
  • Beobachtungsplattform auf Dachterasse
  • Arbeitsräume und Lager für Workshops und die Projekte des Schülerforschungszentrums
  • Arbeitsräume für das hauptamtlich angestellte Personal
  • Gastrobereich

Ihr Beitrag

Zur Realisierung des Projekts "Forum der Astronomie / SpaceLäb Schwaben" sollen im Jahr 2022/23 Spenden, Einnahmen und Fördermittel aufgetan werden, um den Projektstart zu sichern und öffentliche Fördermittel zu ergänzen. Wir gehen aktuell von einem Finanzierungsvolumen von 2 bis 3 Millionen Euro aus.

Fördern Sie unser Projekt durch eine Spende.

Jede Spende, seien es 5, 50, 500 oder 5000,- Euro oder mehr hilft. Spenden können Sie direkt auf das zweckgebundene

Spendenkonto „Forum der Astronomie“ - DE74 6545 0070 0008 0031 26
bei der Kreissparkasse Laupheim

oder online via Paypal:

Unser Fundraisingkonzept umfasst verschiedene Bausteine der einmaligen oder langfristigen Unterstützung des Projekts für jegliche Förderer, Spender und Sponsoren, Privatpersonen und Firmen, den kleinen und den großen Geldbeutel. Selbstverständlich lassen sich die verschiedenen Fördermittel auch kombinieren oder individuell ergänzen:

Der aktuelle Spendenstand beträgt:

109353

Spenden & Sponsoring

3097

Gravitationstrichter

Medienmitteilungen

„Hier wird Wissenschaft den Menschen nahegebracht!“ – Brauerei Gold Ochsen unterstützt das „Forum der Astronomie“

ULM/LAUPHEIM (vstw.jb) – Das Erweiterungsprojekt des Laupheimer Planetariums hat mit der in Ulm ansässigen Brauerei Gold Ochsen einen weiteren namhaften Partner gewonnen. Geschäftsführerin Ulrike Freund war im Planetarium zu Gast und erhielt vom Vorstand der Volkssternwarte Laupheim e. V. zum Dank eine Phiole mit Staub des Steinmeteoriten „Blaubeuren“.

Ein Bote aus der Anfangszeit des Sonnensystems: In der Phiole befindet sich Staub des Steinmeteoriten „Blaubeuren“, der vor etwa 9000 Jahren auf die Erde fiel. Seine Echtheit wurde 2021 von der Meteoritical Society bestätigt.

Übergabe vor dem Sternenprojektor: Janina Burandt (links) und Michael Roosz (rechts) vom Vorstand der Volkssternwarte Laupheim e. V. überreichten im Planetarium eine Phiole mit „Blaubeuren“-Staub und das zugehörige Echtheitszertifikat an Ulrike Freund, Geschäftsführerin der Brauerei Gold Ochsen, und Frank Schlagenhauf, Leiter der Abteilung Marketing und Vertrieb.

Im Gebäude mit Planetarium und Sternwarte gibt es zu wenig Platz. „Wir brauchen dringend einen Raum für die Workshops und Langzeitprojekte des Schülerforschungszentrums (SfZ) und eine größere Ausstellungsfläche. Unsere Räumlichkeiten reichen schlicht nicht mehr aus“, sagt Janina Burandt vom Vorstand der Volkssternwarte. Die bauliche und inhaltliche Erweiterung unter dem Namen „Forum der Astronomie“ wird nun auch von der Brauerei Gold Ochsen unterstützt. Bei einer Veranstaltung des TOP Magazins Ulm/Neu-Ulm im vergangenen Juli lernte Ulrike Freund das Laupheimer Planetarium und den Verein kennen. „Das Konzept und die Kompetenz des Vereins haben mich direkt überzeugt. Wir brauchen Vereine und Bildungsangebote, die zwischen der wissenschaftlichen Forschung und der breiten Bevölkerung vermitteln. Hier in Laupheim wird Wissenschaft den Menschen nahegebracht!“ Neben den vielfältigen Planetariumsshows in der Kuppel und den wetterabhängigen Beobachtungen in der Sternwarte möchte der Verein seinem Publikum in Zukunft auch eine interaktive Ausstellung bieten und damit zur direkten Auseinandersetzung mit Astronomie auffordern. Ideen für die Mitmach-Exponate gibt es bereits, noch fehlt allerdings ein geeigneter Raum für die Umsetzung. Zusätzlich wird dringend Platz für die Angebote des Schülerforschungszentrums benötigt, um als außerschulischer Bildungsort bestehen zu können. „Mit der Unterstützung durch die Brauerei Gold Ochsen kommen wir diesem Ziel ein Stückchen näher“, betont Michael Roosz, ebenfalls im Vorstand der Volkssternwarte. „Wir freuen uns sehr, dass wir ein Unternehmen aus dem Raum Ulm für unser Erweiterungsprojekt begeistern und für eine Partnerschaft gewinnen konnten.“ Um die Partnerschaft zu unterstreichen, überreichte der Vorstand eine Phiole mit „Blaubeuren“-Staub an Ulrike Freund. 2021 wurde der in Blaubeuren entdeckte Brocken als größter in Deutschland gefundener Steinmeteorit erkannt und anschließend für wissenschaftliche Untersuchungen angeschnitten. Dabei wurde der Sägestaub des Brockens, der aus den Anfangszeiten des Sonnensystems stammt, aufgefangen und anschließend abgefüllt. Die Phiolen sind limitiert und exklusiv für die Unterstützer des „Forums der Astronomie“ bestimmt, die eine Kometenpartnerschaft oder eine höhere Partnerschaft abschließen. „Dieser Staub ist etwas ganz Besonderes. Ich finde es grandios, dass es möglich ist, das Alter des Meteoriten zu bestimmen“, so Freund. Ihr Wunsch ist es, dass wissenschaftliche Erkenntnisse wie diese der Bevölkerung unterhaltsam vermittelt werden. „Mit den Geldern, die im Laupheimer Planetarium angelegt werden, wird gute Arbeit geleistet und etwas bewegt“, ist sich Freund sicher. „Ich werde die Phiole bestimmt einmal um den Hals tragen!“